Die zeitweilige Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt aufgrund des Coronavirus, die seit Mitte März besteht, wird ab dem 1. September 2020 nur noch für Unternehmen und Sektoren möglich sein, die von den Auswirkungen der Coronavirus-Krise besonders hart getroffen sind.

 

1. Formular C106A-Corona-HGU (hart getroffene Unternehmen)

Grundsätzlich muss der Arbeitgeber einen Antrag mittels des Formulars C106A-Corona-HGU an das Landesamt für Arbeitsbeschaffung (LfA) senden.

Dieses Formular ermöglicht dem Arbeitgeber, ab dem 1. September 2020 weiterhin das vereinfachte System der zeitweiligen Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt aufgrund des Coronavirus geltend zu machen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website des LfA: www.lfa.be

2. Besonders hart getroffene Unternehmen

Ein besonders hart getroffenes Unternehmen ist ein Unternehmen, das

  • entweder nachweist, dass mindestens 20 % der möglichen Arbeitstage im zweiten Quartal 2020 in zeitweilige Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt und/oder zeitweilige Arbeitslosigkeit aus wirtschaftlichen Gründen registriert wurden.
  • oder dass es zu einem besonders hart getroffenen Sektor gehört und dieser Sektor auf der Liste steht, die durch den Arbeitsminister ausgearbeitet wurde.

 

3. Besonders hart getroffene Sektoren

Hier ist zu unterscheiden zwischen:

A) Sektoren, die in ihrer Gesamtheit als besonders hart getroffen gelten
Die Arbeitgeber dieser Sektoren sind von der Verpflichtung zur Einreichung des Formulars C106A-Corona-HGU befreit.

Es handelt sich um folgende Sektoren:

  • PK 140.02 – Paritätische Unterkommission für Taxis;
  • PK 227 – Paritätische Kommission für den audiovisuellen Sektor;
  • PK 302 – Paritätische Kommission für das Hotel- und Gaststättengewerbe (HORECA);
  • PK 303.03 – Paritätische Unterkommission für das Betreiben von Kinosälen;
  • PK 304 – Paritätische Kommission für Unterhaltungsdarbietungen (Kunst- und Schauspiel);
  • PK 329 – Paritätische Kommission für den soziokulturellen Sektor;
  • PK 333 – Paritätische Kommission für touristische Attraktionen.

 

B) Sektoren mit bestimmten Aktivitäten
Es handelt sich hierbei um Sektoren, die nur in begrenztem Umfang betroffen sind. Dies bedeutet, dass nur die Arbeitnehmer, die eine bestimmte Tätigkeit ausüben (siehe die nachstehende Liste), weiterhin in zeitweilige Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt aufgrund des Coronavirus versetzt werden können.

Für Sektoren mit bestimmten Aktivitäten muss der Arbeitgeber dem Antrag (Formular C106A-CORONA-HGU) eine Liste der Arbeitnehmer hinzufügen, die innerhalb dieser paritätischen Kommission die spezifische Tätigkeit ausüben. Folgende Daten dieser Mitarbeiter müssen mitgeteilt werden: Nationalregisternummer, Name und Vorname.

Es handelt sich um folgende Sektoren und Aktivitäten:

  • PK 100 – Paritätische Hilfskommission für Arbeiter
    Beschränkt auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Organisation von Veranstaltungen und Messen, sowie für Reisebüros;
  • PK 109 – Paritätische Kommission für die Bekleidungs- und Konfektionsindustrie
    Beschränkt auf die Vermietung und den Aufbau von Zelten;
  • PK 111 – Paritätische Kommission für Metallbau, Maschinenbau und Elektrotechnik
    Beschränkt auf die Tätigkeiten des Flugzeugbaus, der Wartung und Reparatur von Flugzeugen für den Personenverkehr und den Aufbau und die Montage von Bühnen;
  • PK 126 – Paritätische Kommission für die Möbelherstellung und die holzverarbeitende Industrie
    Beschränkt auf die Vermietung und den Aufbau von Ausrüstung für Messen, Ausstellungen und Festlichkeiten; die Herstellung, Vermietung und den Aufbau von Ständen, Dekorationen, Requisiten und Tribünen; die Vermietung von Räumen für Ausstellungen, Messen, Festlichkeiten; ständige oder vorübergehende Ausstellung von Waren, auf Veranstaltungen jeder Art; Ausstattung von Ständen, Ausstellungen, Messen;
  • PK 139 – Paritätische Kommission für die Binnenschifffahrt
    Beschränkt auf die Vergnügungsschifffahrt für touristische Zwecke;
  • PK 140.01 – Paritätische Unterkommission für Busse und Reisebusse
    Beschränkt auf Tourismusbusse;
  • PK 140.04 – Paritätische Unterkommission für die Abfertigung von Luftfahrzeugen auf Flughäfen
    Beschränkt auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Beförderung von Personen im Luftverkehr;
  • PK 149.01 – Paritätische Unterkommission für Elektriker: Installation und Versorgung
    Beschränkt auf die Einrichtung von Ton- und Bildanlagen im Rahmen der Organisation von Veranstaltungen;
  • PK 200 – Paritätische Hilfskommission für Angestellte
    Beschränkt auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Organisation von Veranstaltungen und Messen, sowie für Reisebüros;
  • PK 209 – Paritätische Kommission für Angestellte der Metallverarbeitung
    Beschränkt auf die Tätigkeiten des Flugzeugbaus, der Wartung und Reparatur von Flugzeugen für den Personenverkehr;
  • PK 215 – Paritätische Kommission für die Angestellten der Bekleidungs- und Konfektionsindustrie
    Beschränkt auf die Vermietung und den Aufbau von Zelten;
  • PK 226 – Paritätische Kommission für die Angestellten im Internationalen Handel, im Transport- und Logistikwesen
    Beschränkt auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Beförderung von Personen im Luftverkehr;
  • PK 314 – Paritätische Kommission für Friseurbetriebe und Schönheitspflege
    Beschränkt auf den Betrieb von Jacuzzis, Dampfbädern und Hamams;
  • PK 315 – Paritätische Kommission für die Handelsluftfahrt
    Beschränkt auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Beförderung von Personen im Luftverkehr.

 

4. Elektronischer Antrag

Der Arbeitgeber vervollständigt das Formular C106A-CORONA-HGU (HART GETROFFENES UNTERNEHMEN), unterschreibt dieses und sendet es dem zuständigen Dienst des für den Gesellschaftssitz seines Unternehmens zuständigen Landesamtes für Arbeitsbeschaffung (LfA) per E-Mail zu.
(zum Beispiel: für das LfA Verviers lautet die Adresse: chomagetemporaire.verviers@rvaonem.fgov.be)
Unter folgendem Link kann anhand der Postleitzahl geprüft werden welches Arbeitslosenamt des LfA zuständig ist: https://www.lfa.be/de/offices?

 

5. Dauer der zeitweiligen Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt aufgrund des Coronavirus

Der Arbeitgeber kann vom 1. September 2020 bis zum 31. Dezember 2020 diese Regelung geltend machen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website des LfA: www.lfa.be